Gottesdienst am Pfingstsonntag (31. Mai 2020)

Zum Ausdrucken und Weiterreichen finden Sie hier eine pdf-Datei.

Im Namen des dreieinigen Gottes: Vater, Sohn und Heiliger Geist. Amen

Der dreieinige Gott (Kirche Dobel)

Jetzt ist schon Pfingsten ... Wo stehen wir in diesem Corona-Jahr? Es ist nicht mehr so klar wie im März, als die Schließungen begannen. Wir haben uns mit den Einschränkungen arrangiert. Zugleich hätten wir lieber, dass es ist wie vorher. Welche Einschränkung ist schon zurückgenommen? Welche gilt noch? Ich habe etwas die Übersicht verloren.

 

Zu Pfingsten hatten die Jünger Jesu sich damit eingerichtet, ohne ihn zu leben. Es war nicht mehr so wie zu der Zeit, als sie mit ihm durchs Land zogen, als er predigte, heilte, Menschen in die Nachfolge berief. Aber es war in Ordnung. Sie trafen sich regelmäßig, sie gingen in den Tempel "und priesen Gott".

 

Doch dann kam es anders; als die kleine Gemeinschaft sich mit den Erinnerungen einrichten wollte, goss Gott seinen Geist über sie aus - und öffnete die Zukunft. Der Wochenspruch sagt es allgemeiner:

 

Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth. (Sacharja 4,6)

 

Was auch immer "es" ist - der Geist Gottes spielt die wesentliche Rolle!

 

Am Pfingstfest - die jüdischen Gemeinden feiern in diesen Tagen das Fest "Schawuot", fünfzig Tage nach dem Passafest - gehen die Jünger nach draußen und verkündigen - angefeuert durch Gottes Geist - ihren Glauben verständlich für Viele.

 

Die christlichen Gemeinden in Bad Herrenalb tun das morgen, am Pfingstmontag; da findet ein Ökumenischer Gottesdienst am Treffpunkt Kirche im Kurpark statt. Auch dafür bitten wir: Komm, Heiliger Geist!

"Atme in uns, Heiliger Geist" (neue Lieder plus 105,1)

Wir beten:

Ewiger Gott,

 

öffne unser Herz für deinen heiligen Geist, erleuchte uns und mache uns eins.

Komm, die Erde zu verwandeln

und die Menschen zu erneuern

durch die Kraft deiner Liebe

und die Sprache, in der dich alle Völker verstehen,

durch deinen Sohn, Jesus Christus,

an diesem festlichen Tag und in unserem ganzen Leben.

 

Amen

"Atme in uns, Heiliger Geist" (nL+ 105,2)

Komm du Geist der Heiligkeit, komm du Geist der Wahrheit. Komm du Geist der Liebe, wir ersehnen dich.

 

Refrain: Atme in uns, Heiliger Geist, brenne in uns, Heiliger Geist, wirke in uns, Heiliger Geist. Atem Gottes komm!

Brausen, Feuerzungen, Predigt und Suff

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen

 

Es ist nicht leicht, das Pfingstfest zu feiern, liebe Gemeinde, genauer: Es ist nicht leicht, das Pfingstfest so zu feiern, dass man dem Anlass gerecht wird. Pfingsten ist für uns ein traditionelles Fest, fünfzig Tage nach Ostern. Da feiern wir einen Gottesdienst, wie wir halt Gottesdienste feiern. (Naja, jetzt in der Corona-Zeit etwas anders, aber doch nach unserer Gottesdienstordnung.) Zu Pfingsten feiern wir einen Gottesdienst nach unserer gewohnten Ordnung. Aber es ist wirklich schwer, das Pfingstfest so zu feiern, dass man dem Anlass gerecht wird. Und das geht nicht nur uns so.

 

Mir fällt das Pfingstfest vor drei Jahren ein. Ich habe es in den USA verbracht, bei Freunden in Columbus im Bundesstaat Ohio. In der traditionsreichen Trinity Evangelical Lutheran Church (also der Lutherischen Dreieinigkeitskirche) besuchten wir den Pfingstgottesdienst. Wir wurden freundlich als Gäste begrüßt und haben sicher einen schönen Gottesdienst gefeiert, einen Gottesdienst nach der Ordnung der Evangelical Lutheran Church of America, einer Partnerkirche im Lutherischen Weltbund.

 

 

Duccio di Buoninsegna (1255-1319) „Der Heilige Geist fällt in Form von Feuerzungen auf die Jünger Jesu“

Der Gottesdienst zum Pfingstfest war etwa so, wie dieses Bild …

 

Das Bild aus dem Mittelalter mit dem Titel "Der Heilige Geist fällt in Form von Feuerzungen auf die Jünger Jesu" zeigt ein ordentliches Pfingstfest. Die Jünger sitzen ordentlich nebeneinander, über jedem ist – akkurat in der Mitte des Kopfes – die Feuerzunge zu sehen, die nach der Pfingstgeschichte für den Heiligen Geist steht.

 

Ich kann mir gut vorstellen, wie Petrus aus der Reihe der Jünger aufsteht und die Botschaft der kleinen Christengemeinde in seiner Pfingstpredigt zusammenfasst, rhetorisch geschickt, gut strukturiert, biblisch korrekt. Und weil die Pfingstpredigt des Petrus nicht kurz ist und mehrere Stellen des Alten Testaments ausführlich zitiert, lese ich hier nur den letzten Satz davon vor:

 

So wisse nun das ganze Haus Israel gewiss – schließt Petrus –, dass Gott diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt, zum Herrn und Christus gemacht hat. (Apg 2,36)

 

Das ist – wie gesagt – rhetorisch geschickt, gut strukturiert, biblisch korrekt, zumindest nachvollziehbar in unserem Verständnis der Bibel. Die Predigt des Petrus hat durchschlagenden Erfolg, wie Lukas berichtet; jeder Pfarrer muss vor Neid erblassen:

 

Die nun sein Wort annahmen, ließen sich taufen; und an diesem Tage wurden hinzugefügt etwa dreitausend Menschen. (2,41)

 

Aber die Predigt des Petrus – rhetorisch geschickt, gut strukturiert, biblisch korrekt – macht ja nicht das ganze Pfingstereignis aus …

 

Auch mein Pfingstfest in Columbus/ Ohio ging weiter. Nach dem schönen Gottesdienst in der Lutherischen Dreieinigkeitskirche fuhr der Freund mit mir ins "Columbus Museum of Art", ins Kunstmuseum der Stadt. Und da hängt dieses Bild:

 

 

Jackson Pollock "Composition with Flames" (1936)

Es stammt von Jackson Pollock. Der Name fiel mir auf: das ist doch der, der - so scheint es - die Farbe auf die Leinwand gegossen hat, so dass vor allem Tropfen und Schlieren zu sehen sind ("Action Painting" nannte er das). Und dann der Titel des Bildes: "Composition with Flames" (Komposition mit Flammen). Dieses Bild von 1936 hat Pollock offenbar noch mit Pinsel oder Spachtel gestaltet. Die Formen und Farben erscheinen nicht zufällig, sondern – eben – komponiert. Und doch gehen Formen und Farben durcheinander. Erkenne ich da etwas? Sind es einfach rote Flammen? Oder sind da Gestalten zu erkennen? Hat der Maler das gewollt? Ist es nur meine Vorstellungskraft? Was soll ich davon halten? Eine Komposition mit Flammen … Da war doch was? Genau! Auf einmal kam mir der Anfang der Pfingstgeschichte in den Sinn:

 

 

Die Jünger, schreibt Lukas (Apg 2),

 

waren alle beieinander an einem Ort. 2 Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Sturm und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen.
3 Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt und wie von Feuer, und setzten sich auf einen jeden von ihnen, 4 und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen zu reden eingab.
5 Es wohnten aber in Jerusalem Juden, die waren gottesfürchtige Männer aus allen Völkern unter dem Himmel. 6 Als nun dieses Brausen geschah, kam die Menge zusammen und wurde verstört, denn ein jeder hörte sie in seiner eigenen Sprache reden.
7 Sie entsetzten sich aber, verwunderten sich und sprachen: Siehe, sind nicht diese alle, die da reden, Galiläer? 8 Wie hören wir sie denn ein jeder in seiner Muttersprache?
(und dann folgt die lange Aufzählung der Herkunftsregionen)
12 Sie entsetzten sich aber alle und waren ratlos und sprachen einer zu dem andern: Was will das werden? 13 Andere aber hatten ihren Spott und sprachen: Sie sind voll
süßen Weins.

 

Die "Komposition mit Flammen" – das ist eigentlich das angemessene Bild zum Pfingstfest. Denn als Gott seinen Geist auf die kleine Schar der Jünger ausgoss, da ging es überhaupt nicht ordentlich zu. Endlich gingen die Jünger aus sich heraus, endlich konnten sie sich verständlich machen – vielen Menschen aus allen möglichen Gegenden. Doch die Menge ist verstört. Die Leute wundern sich. Sie können sich nicht erklären, was da geschieht. Sie können nicht einordnen, was da geschieht. Sie sagten nicht fröhlich: Super! Toll, dass wir das erleben dürfen!, sondern sie fragten einander zaghaft:

 

Was will das werden?

 

Und die Kritischen, die an gar nichts glauben – die spotteten sogar:

 

Sie sind voll süßen Weins.

 

War es vielleicht doch nicht so weit her mit der allgemeinen Verständlichkeit? Hatten die Jünger sich in ihrem Mut überhoben, waren sie gar übermütig geworden? Hatten die Leute das Brausen mit einer Predigt verwechselt und sich eingebildet, in ihrer Muttersprache angesprochen zu werden?

 

Brausen, Feuerzungen, Predigt, Suff – da geht es durcheinander. Da sitzen die Jünger nicht ordentlich nebeneinander und da trifft sie der Geist nicht genau auf die Mitte des Kopfes. Zu dem Ereignis, das diese Verse schildern, passt besser das Bild von Jackson Pollock, dem Säufer, der jung starb. Brausen, Feuerzungen, Predigt, Suff – da geht es durcheinander. Deshalb ist es so schwer, das Pfingstfest so zu feiern, dass man dem Anlass gerecht wird.

 

Und deshalb war es sicher gut, dass Petrus danach die Gemüter durch eine Predigt beruhigt hat, dass er etwas Ordnung in das Chaos gebracht hat. Solche Predigten hat er später noch viele gehalten, solche Predigten halten und hören wir bis heute. Aber dass Gott seinen Geist ausgießt und alles durcheinander bringt, dass die Leute nicht wissen, wo ihnen der Kopf steht, dass sie Verstehen und betrunkenes Lallen nicht auseinanderhalten können – das gibt es nicht oft, das kann man nicht machen. Und das kann man auch nur schwer feiern …

 

Was hat die dreitausend Menschen wohl so beeindruckt, dass sie sich sogleich taufen ließen? War es das Brausen des Geistes oder war es die Predigt von Petrus? Ich bin mir nicht sicher …

 

Amen

"Atme in uns, Heiliger Geist"

zu sehen und zu hören unter https://www.youtube.com/watch?v=lUXJh9Xhm28

Wir beten:

Barmherziger Gott,

 

du hast den Geist der Wahrheit gesandt, wie du verheißen hast, den Geist, der allezeit bei uns bleiben soll.

Dieser Geist macht uns aufs Neue gewiss, dass wir deine Kinder sind. Dafür danken wir dir und loben deinen Namen.

Sende deine Kraft aus der Höhe über die ganze Christenheit, damit deine Gemeinde mit neuem Leben erfüllt werde.

Du kannst Menschenherzen bekehren und Gemeinden aufwecken.

Mach uns bereit, deinen Namen zu bekennen im mutigen Zeugnis und mit Taten der Liebe.

Lass dein Wort durch den Dienst deiner Gemeinde Macht gewinnen im öffentlichen Leben, in unseren Schulen und Häusern.

Setze das Evangelium zum Licht für alle, die in Finsternis und Todesschatten sind.

Stärke mit deiner Barmherzigkeit die Kranken und Sterbenden, die Einsamen und Ausgestoßenen und erfülle sie mit deinem Trost.

Uns allen schenke deinen Frieden durch Jesus Christus, unsern Herrn.

 

... wir beten weiter, wie er uns gelehrt hat:

 

Vater unser im Himmel!

Geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.

Dein Wille geschehe,

wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld,

wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung,

sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich

und die Kraft

und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

 

Amen.

"Atme in uns, Heiliger Geist" (nL+ 105,3)

Komm du Geist, mach du uns eins. komm du Geist erfülle uns. Komm du Geist und schaff uns neu, wir ersehnen dich.

 

Refrain: Atme in uns, Heiliger Geist, brenne in uns, Heiliger Geist, wirke in uns, Heiliger Geist. Atem Gottes komm!

Geht hin ...

Auferstehungskreuz Neusatz

... geht trotz aller Unsicherheit zuversichtlich in die kommenden Tage:

 

Der Herr segne dich und behüte dich.

Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.

Der Herr erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden.

Amen

 

 

Pfr. Matthias Ahrens